Schrifteinstellung

Navigation

Seitenpfad

barrierefreie Internetseiten

Info Hinter den punktiert unterstrichenen Wörtern verbergen sich Erklärungstexte.
Einfach mit dem Mauszeiger auf die Wörter zeigen und im sich öffnenden Fenster die Erklärung lesen.

"barrierefrei", "standardkonform" und "browserfreundlich": Schlagworte, die in letzter Zeit immer häufiger auftauchen. Keiner scheint jedoch so recht zu wissen, was sie tatsächlich bedeuten.

Grundsätzlich meint man damit Folgendes:

  • Den Standard zur sauberen Programmierung einer Internetseite gibt das internationale "World Wide Web Consortium" (W3C) vor. Die Richtlinien des W3CDas World Wide Web Consortium ist eine inter­nationale und firmen­unab­häng­ige Gemein­schaft, die Internet-Standards entwickelt, um das lang­fristige Wachs­tum eines einheit­lichen Internets sicher­zustellen. Das soll für alle Anwender gelten, egal auf wel­chem Erdteil oder mit welchen Be­hin­derungen der Internet-Nutzer lebt und egal, welchen Browser er verwendet. beinhalten Vorgaben sowohl für das Webdesign (CSS) als auch für den "technischen Aufbau" (HTML, XML) einer Internetseite. "Standardkonform" bedeutet, dass diese Richtlinien bei Erstellung der Homepagekomplette Internetseite mit allen Unterseiten nach den aktuellen Vorgaben des W3C korrekt eingehalten werden.
  • Eine standardkonforme Internetseite kann mit den üblichen BrowserInternet Explorer, Firefox, Opera, Apple Safari, Google Chrome, diverse Handybrowserarten und zumindest mit den derzeit im Umlauf befindlichen neuen und älteren Versionen dieser Browser fehlerfrei angezeigt werden. Keine so leichte Aufgabe für den Programmierer, wenn er zusätzlich die verschiedenen Standard-Auslegungen der Browser tatsächlich berücksichtigt. Andererseits: Wenn eine Seite mit dem BrowserInternet Explorer, Firefox, Opera, Apple Safari, Google Chrome, diverse Handybrowser angezeigt werden kann, heisst das noch lange nicht, dass sie auch standardkonform programmiert ist.
  • Eine barrierefreie Internetseite ist zusätzlich auch für Menschen mit Handicaps zugänglich, die bei ihrem Browser z. B. eine größere Schrifteinstellung, die Möglichkeit des Seiten-Zooms oder völlig eigene Schrift- und Farbeinstellungen nutzen; z. B. ältere Menschen, Menschen mit leichter Sehbehinderung oder Farbenblinde. Rund 9% aller deutschen Männer sind mehr oder weniger farbenblind. Vor allem die Rot-Grün-Farbenblindheit ist weit verbreitet!
  • Zudem sind auf barrierefreien Seiten die Texte so formuliert, dass sie auch für Menschen mit wenig Bildung oder mit Lernbehinderung gut verständlich sind.
  • Auch Menschen mit starker Sehbehinderung, Taubstumme oder Menschen mit anderen körperlichen und geistigen Behinderungen und Blinde haben zu einer barrierefrei programmierten Homepage ungehinderten Zugang. Wie aber soll so etwas gehen? Solche Leute benutzen nicht selten einen sogenannten Screen-Readerwörtlich übersetzt: Bildschirm-Leser; ein Programm, das eine spezielle Tastaturnavigation ermöglicht und den Seitentext vorliest. Körperbehinderte nutzen statt der Tastatur evtl. auch eigene Gerätschaften zur Bedienung des PCs bzw. des Browsers. Für Blinde kann die Seite auch in BrailleBlindenschrift ausgegeben werden. Nachrichtenseiten mit Ton können für Taubstumme in Gebärdensprache übersetzt werden.
  • Seit 2006 sind Bundesbehörden gesetzlich verpflichtet, ihre Homepages barrierefrei und damit auch behindertengerecht zu erstellen. Für die Landesbehörden gibt es (noch) unterschiedliche Regelungen, was sich langfristig sicher ändern wird.
  • Der soziale Aspekt verlangt eigentlich grundsätzlich die Erstellung barrierefreier Seiten. Vor allem Menschen mit Behinderung bleibt ohnehin schon so manches Schöne und Nützliche im Leben verschlossen. Das Internet ist gerade für solche Menschen eine sehr wichtige und kostengünstige Möglichkeit, ihr Leben mit Informationen aufzuwerten.
  • Auch kommerzielle Homepages oder Vereins-Seiten sollten daher auf jeden Fall standardkonform und nach Möglichkeit auch barrierefrei gestaltet werden. Schon alleine deswegen, um diese Seiten auch Menschen mit Handicaps zugänglich zu machen. Zudem wird man sich so für sein Unternehmen oder seinen Verein auch einen neuen Interessentenkreis erschließen.

Das Internet ist für alle da. Ist die Homepage nicht standardkonformnach den Richtlinien des WWW Consortium (W3C) und barrierefreinach den Richtlinien des WWW Consortium (W3C) gestaltet und programmiert, bleibt Ihre Homepage nicht nur Randgruppen, sondern u. U. einer Vielzahl von Nutzern unzugänglich, bzw. sie wird nur unzureichend dargestellt. Sehr viele Homepages sind nicht einmal mit den 3 gängigsten Browsern (Internet Explorer, Firefox und Apple Safari -iPhone!-) und mit den letzten 3 erschienenen Versionen auf fehlerfreie Seitendarstellung getestet! Erst recht sind sehr viele Homepages nicht auf die Ansprüche von Behinderten oder Menschen mit Sehschwächen ausgerichtet.

Ist Ihre Homepage barrierefrei und standardkonform programmiert? Machen Sie den Test:

1. Schritt: Rufen Sie Ihre Homepage auf. Wird die Seite nicht nur mit DSL, sondern auch mit einem 56-K-Modem oder ISDN-Anschluss flott angezeigt oder behindern überdimensionale Bilder oder gar Flash-Animationen das Öffnen der Startseite? Für 1 nur 120 KB großes Bild benötigt ein 56-K-Modem rund 25 Sekunden, die ISDN-Verbindung immer noch rund 10 Sekunden! Für eine 1 MB große Flash-Animation sitzt und wartet Ihr (hoffentlich dann immer noch) Kunde in spè rund 5 bzw. 2 Minuten! Für nur 1 Bild! Haben Sie bis Weihnachten noch etwas vor?

2. Schritt: versuchen Sie (je nach Browser, den Sie nutzen) Folgendes:

  • Test für Internet Explorer:
    • Klicken Sie in der Menüleiste ganz oben auf "Ansicht" und gehen Sie auf "Zoom". Stellen Sie 150% und 200% ein. Sieht die Seite immer noch zufriedenstellend und gut lesbar aus? Oder erscheinen viele Scroll-Balken? (Stellen Sie anschließend wieder Zoom 100% ein)
    • Klicken Sie in der Menüleiste ganz oben auf "Ansicht" und gehen Sie auf "Textgröße". Stellen Sie nacheinander "größer" und "am größten" ein. Sieht die Seite immer noch zufriedenstellend und gut lesbar aus? Oder noch schlimmer: verändert sich gar nichts? (Stellen Sie anschließend wieder Textgröße "mittel" ein)
    • Klicken Sie in der Menüleiste ganz oben auf "Ansicht" und gehen Sie auf "Format". Stellen Sie "kein Format" ein. Was sehen Sie nun? Wird der Text nun klar und übersichtlich, ohne farbigen Seitenhintergrund, aber trotzdem dem Seitenaufbau entsprechend nacheinander und mit sinngemäß geordneten Bildern angezeigt? Oder offenbart sich die Seite in einem wilden Durcheinander? Oder noch schlimmer: tut sich gar nichts? (Stellen Sie anschließend wieder Format "Standardformat" ein)
       
  • Test für Firefox:
    • "Seiten-Zoom" verändern: Drücken Sie nacheinander mehrmals die Tasten "Strg" und "+" (plus). Sieht die Seite immer noch zufriedenstellend und gut lesbar aus? Oder erscheinen viele Scroll-Balken? (Drücken Sie anschließend "Strg" und "0" (Null))
    • Klicken Sie in der Menüleiste ganz oben auf "Ansicht" und gehen Sie auf "Webseiten-Stil". Stellen Sie "kein Stil" ein. Was sehen Sie nun? Wird der Text nun klar und übersichtlich, ohne farbigen Seitenhintergrund, aber trotzdem dem Seitenaufbau entsprechend nacheinander und mit sinngemäß geordneten Bildern angezeigt? Oder offenbart sich die Seite in einem wilden Text-Durcheinander? Oder noch schlimmer: tut sich gar nichts? (Stellen Sie anschließend wieder Webseiten-Stil "Standard-Stil" ein)
       
  • Test für Apple Safari:
    • "Seiten-Zoom" und Schriftgröße verändern: Drücken Sie nacheinander mehrmals die Tasten "Strg" und "+" (plus). Sieht die Seite immer noch zufriedenstellend und gut lesbar aus? Oder erscheinen viele Scroll-Balken? (Drücken Sie anschließend "Strg" und "0" (Null))
       
  • Test für alle Browser:
    • Klicken Sie ganz rechts oben in das mittlere der 3 Symbole (Quadrat). Gehen Sie mit dem Mauszeiger an die Ecke rechts oben, bis der Doppelpfeil erscheint und stellen Sie mit gedrückter linker Maustaste die Seite kleiner (halb so breit; ähnlich Handy-Browser) ein. Sieht die Seite immer noch zufriedenstellend und gut lesbar aus? Oder erscheinen viele Scroll-Balken? (Klicken Sie für eine bildschirmgroße Seite anschließend wieder auf das Quadrat)
    • Ist Ihre Seite wunderschön Ton in Ton gehalten oder (weitaus besser lesbar) kontrastreich ausgelegt?
    • Sind die Seiteninhalte wirklich klar und übersichtlich angeordnet?
    • Funktionieren diverse technische "Finessen" auch mit anderen Browsern oder nur mit einem Browser (meist Internet Explorer)?
       
  • Testen Sie noch mehr:
    • Klicken Sie diesen Link an: HTML-Überprüfung bei w3.org, geben Sie bei "Adress:" Ihre Internetadresse (http://www.meineSeite.de etc.) ein und klicken Sie auf "Check" (kann eine Weile dauern, bis das Ergebnis kommt). Werden Fehler angezeigt und wenn ja, wieviele?
    • Klicken Sie diesen Link an: CSS-Überprüfung bei w3.org, geben Sie bei "Adresse:" Ihre Internetadresse (http://www.meineSeite.de etc.) ein und klicken Sie auf "Überprüfen" (kann eine Weile dauern, bis das Ergebnis kommt). Werden Fehler angezeigt und wenn ja, wieviele?
Auswertung:
  • Wild durcheinander gewürfelte oder völlig verschoben dargestellte Seiten bei Zoom-Veränderungen sind für Otto Normalverbraucher nicht (angenehm) lesbar; erst recht nicht für Menschen mit Sehschwäche. Auch für Screen-Reader-Programme sind solche Seiten nicht auszuwerten.
  • Wildes Text-Durcheinander ist weder für reine Text-Browser, noch für den iPhone-Nutzer, noch für Screen-Reader-Programme lesbar.
  • Erst recht wenn sich gar nichts tut, ist die Seite für Menschen mit Sehschwäche, für Textbrowser und Screen-Reader-Programme nicht lesbar!
  • Buchstaben bzw. Worte, die per Bildbearbeitungsprogramm auf Bilder "gepinselt" wurden, sind für Textbrowser und Screen-Reader-Programme nicht lesbar!
  • Die letzten beiden Tests bei W3.org sollten fehlerfrei ausfallen. Nur dann ist Ihre Seite standardkonform programmiert. Aber:
    • Standardkonforme und damit browserfreundliche Seiten sind nicht immer barrierefrei.
    • Barrierefreie Seiten müssen immer standardkonform sein.

Versuchen Sie die gleichen Tests nun mit meiner Homepage.
Bei der Einstellung "kein Format" / "kein Stil" sehen Sie auf meiner Seite zusätzliche Navigationsleisten und Überschriften, die extra für Menschen mit starker Sehschwäche und für Screen-Reader-Programme angelegt sind. Für übliche Seitenbesucher sind diese Zeilen nicht sichtbar.

Es gäbe noch einige weitere Kriterien, die eine standardkonforme und barrierefreie Seite erfüllen muss. Nur die wichtigsten davon haben Sie gerade getestet.

Übrigens: die Einstellung: "kein Format" bzw. "kein Stil" zeigt sehr aufschlussreich, wie eine Suchmaschine die Seite "sieht" bzw. liest oder nicht lesen kann... Auch "Tante Google" kann auf Bilder gepinselte Worte nicht lesen und kann sie folgedessen auch nicht in ihren Suchindex aufnehmen!

Haben Sie noch Fragen oder möchten Sie, dass ich Ihre Homepage ganz unverbindlich auf Barrierefreiheit und Standardkonformität überprüfe? Schreiben Sie mir gerne über mein Kontakt-Formular.

Seit 14.05.10:  5942 Besucher. | 1 online. | Am 16.04.2012 mit 10 die meisten gleichzeitig.1
zum Seitenanfang

CSS ist valide! Valid HTML 4.01 Transitional seit 12.01.2010 91747 Besucher
gerade online 10 Besucher.
zuletzt aktualisiert am 09.07.2012    © E. K.
L